So haben auch Nachtwachen immer ein gutes Gefühl

Die Nachtwache sorgt in vielen Einrichtungen für eine entspannende Nachtruhe und eine zuverlässige Versorgung der hilfsbedürftigen Personen. Aber wie lässt sich sicherstellen, dass sich jemand im Fall des Falles um die Nachtwache kümmert? NEAT hat für eine Einrichtung bei Münster eine Lösung geschaffen, die auch für andere Institutionen mustergültig ist.

Wie lässt sich in einer Einrichtung zur Betreuung von pflegebedürftigen Menschen auch nachts eine möglichst verlässliche Versorgung gewährleisten? Natürlich in allererster Linie durch geschultes Personal, z. B. in Form einer Nachtwache. Was aber passiert, wenn diese Nachtwache plötzlich erkrankt oder aus anderen Gründen ausfällt? Wer kümmert sich dann um die zu betreuenden Personen? Und wer kümmert sich um die Versorgung der Nachtwache?

Diese Fragen wollte auch das Kardinal-von-Galen-Haus im nordrhein-westfälischen Ochtrup zuverlässig beantworten und wandte sich dazu an NEAT. Die zur Tectum Caritas gGmbH mit Sitz bei Münster gehörige Einrichtung äußerte gegenüber dem NEAT Regionalleiter West Jürgen Werdeker den Wunsch, ihre Nachtwache alle 30 Minuten hinsichtlich einer Aktivität zu überprüfen. Konkreter gesagt soll also die Nachtwache alle 30 Minuten bestätigen, dass sie fit, wach und einsatzbereit ist. Falls nach 30 Minuten keine Rückmeldung erfolgt, sollte die Einrichtungsleitung über ihr Mobiltelefon benachrichtigt werden.

Intelligente NEAT Lösung für NachtwachenAngefragt und umgesetzt: Intelligente Erweiterung des vorhandenen Systems

Jürgen Werdeker und das NEAT Team löste diese Anforderung mit einem Funksender SMILE ID, einem mobilen Rufempfänger TREX sowie einem NOVO Hausnotrufsystem. Die Nachtwache bekommt dazu den SMILE ID, der zu Schichtbeginn auf 30 Minuten Inaktivität eingestellt wird. Wenn also die Nachtwache 30 Minuten inaktiv erscheint, wird zunächst eine entsprechende Inaktivitätsmeldung an den TREX der Nachtwache gesendet. Wird diese Meldung nicht innerhalb einer Minute von der Nachtwache bestätigt, sendet der TREX eine entsprechende Meldung an das angeschlossene Hausnotrufystem NOVO. Dieses wiederum benachrichtigt dann die einprogrammierten Rufnummern, wie z. B. in diesem Fall die des Mobiltelefons der Einrichtungsleitung. Der Notruf kann natürlich, wie bei NOVO sonst üblich, auch an eine Hausnotrufzentrale erfolgen. Dabei benachrichtigt NOVO die eingetragenen Rufnummern nur zwischen 22 und 8 Uhr. So wird eine überflüssige Kommunikation zu anderen Zeiten ausgeschlossen.

Zusätzliche Überwachung und Komfort mit CMP

Auch hier profitiert unser Kunde von der zusätzlichen Überwachung und den Komfort-Funktionalitäten des Care Management Portals (CMP). Über das CMP wird der Zeitraum der NOVO Meldung mit „Nachtschicht Beginn“ und „Nachtschicht Ende“ protokolliert, zudem wird mit technischen Meldungen die Funktion von NOVO und SMILE ID überwacht. So erfolgen z. B. Meldungen zum Batteriestatus, bei Funk außer Reichweite bzw. bei funktionierendem Funk.

Große Zufriedenheit mit der Lösung

Das Kardinal-von-Galen-Haus ist mit der seit September 2019 installierten Lösung „hundertprozentig zufrieden“, sagt die Teamleiterin Kathrin Rattmann. „Durch den Einsatz des neuen Systems wurde die allgemeine Sicherheit nochmals verbessert.“ Dies bestätigen auch Leitung und Nachtwachen. In der Einrichtung wurden zudem insgesamt 5 Türen mit dem D-POS II System abgesichert. Weiterhin wurden der VOICE Funk-Schallmelder für Bewohner installiert, die aufgrund ihrer Behinderung keinen Notruf mit Ihren Gliedmaßen auslösen können. VOICE reagiert auf menschliche Laute, wie z. B. „Hilfe“, und informiert so das Pflegepersonal über den mobilen Rufempfänger TREX.