NEAT Kooperationspartner eines bundesweit einmaligen Kinderhauses

Das bundesweit einmalige Projekt kombiniert die palliative und intensiv-medizinische Versorgung von Kindern und wird von NEAT demnächst mit einer Schwesternrufanlage und Rauchmeldern ausgestattet

In der Gemeinde Burg im Spreewald entsteht momentan ein bundesweit einmaliges Betreuungskonzept: Im Johanniter-Kinderhaus Pusteblume wird erstmals die palliative und intensiv-medizinische Versorgung von Kindern innerhalb eines Projekts kombiniert. Die beiden Einrichtungen sind auf einem Gelände untergebracht und gleichzeitig räumlich voneinander getrennt. Das innovative Konzept soll natürlich das Leiden der betreuten Kinder lindern, gleichzeitig aber auch den Angehörigen den Umgang mit der Krankheit erleichtern.

NEAT Kooperationspartner von Kinderhaus PusteblumeProjekt für Kinder und Angehörige eine große Erleichterung

Insbesondere die palliative Versorgung todkranker Kinder findet oftmals nur in Alters- und Pflegeheimen statt, was angesichts der stark unterschiedlichen Bedürfnisse der ZIelgruppen nur als Notlösung betrachtet werden kann. Parallel dazu ermöglicht es das neue Kinderhaus, schwerstkranken Kindern mit nicht lebensverkürzenden Krankheiten in einer natürlichen Umgebung zu leben. Neben diesem neuen Lebensraum wird durch ambulant einsetzbare Pflegeteams sowie durch die Vermeidung von kurzfristigen Überweisungen in Krankenhäuser auch das Gesundheitssystem entlastet.

Kinderhaus und NEAT planen gemeinsam Schwesternruf und Brandschutz

In den nächsten Wochen planen die Johanniter Unfallhilfe e.V. als Errichter und NEAT den Schwesternruf und den Brandschutz. Als langjähriger Partner freut sich NEAT ganz besonders, dieses innovative Projekt mit technischem Know-how und der dazugehörigen Technologie zu unterstützen, Der Baustart ist für April 2018, die Eröffnung im Sommer 2019 geplant.

Mehr über das Projekt sowie die Möglichkeiten einer finanziellen Unterstützung erfahren Sie unter www.dasganzeleben.org .